Profil AC: Kompetenzen gemeinsam erfasst - Tools und Möglichkeiten zur Rückmeldung, Nachbereitung und Weiterarbeit

Zielgruppe: Alle Schularten

Das landeseigene Diagnosetool zur Kompetenzanalyse -Profil AC- hat sich an einer Vielzahl von Schulen im Land etabliert. Mittlerweile ist Profil AC in seiner Anwendung und Einbindung wesentlich digitaler geworden. Es lässt sich mit Hilfe der zusätzlichen Module der Plattform und in Verknüpfung mit dem DiBoP analog und digital im jeweiligen Schulkonzept verankern.

Diese Möglichkeiten stellen wir Ihnen in diesem Workshop vor. Wir zeigen exemplarisch, wie Sie die zur Verfügung stehenden Tools nutzen. Sie erhalten Anregungen, wie Sie Profil AC passend zu Ihrem Schul- und BO-Konzept anwenden und mit den Ergebnissen nachbereitend und rückmeldend weiterarbeiten können. Wir freuen uns auf einen Erfahrungsaustausch mit Ihnen.

Das Workshopangebot richtet sich an Profil AC Schulen aller Schularten. Bitte bringen Sie ein digitales Endgerät mit.

Katja Groß-Minor - Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz und Stefanie Reis, Caroline Storm, Christian Oberle - Beraterin /Berater für Berufliche Orientierung

Datenschutzkompetenz vermitteln - Beispiele für die Unterrichtspraxis

Zielgruppe: Alle Schularten

Datenschutz als Querschnittsthema ist zwar in vielen Unterrichtsfächern von Relevanz, jedoch fehlt oft der richtige Anker, über den man das Thema einbetten kann. In diesem Workshop werden Methoden vermittelt, wie Schülerinnen und Schülern der sensible und sichere Umgang mit ihren persönlichen Daten sowie den Daten Dritter vermittelt werden kann. Die Inhalte können fächerübergreifend eingesetzt und zeitlich flexibel den Lerinhalten der Unterrichtseinheit sowie der Arbeitsweise der Schülerinnen und Schüler angepasst werden.

Friedhelm Lorig - Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz

Datenschutz und Schule - Fragen und Antworten

Zielgruppe: Alle Schularten

Schulen verarbeiten tagtäglich viele Daten von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften oder Eltern. Was es dabei zu beachten gilt und wie Schulen datenschutzkonform arbeiten konnen, wird in diesem Workshop beantwortet.

Friedhelm Lorig - Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz

Ich fühl's - Emotionen und (digitale) Kommunikation. Impacts, Ideen, Austausch in Espressolänge

Zielgruppe: Alle Schularten

"Communication works for those who work at it." John Powell

Kommunikation findet vielfältig statt und wird durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst: Mimik, Gestik, Körperhaltung, Worte - im digitalen Raum durch Bilder, Videos, Töne, Sprachnachrichten und Emojis. Ob via digitaler Medien, analoger Medien (inkl. von Mensch zu Mensch), alle Formen der Kommunikation haben etwas gemeinsam: Ein übermittelter Inhalt trifft auf einen Menschen, bei dem die verstandene Botschaft eine automatische Reaktion, eine Emotion, auslöst. Auf Emotionen basierende Interpretation kann zu missverstandenen Liebesgeständnissen, fehlgeleiteter Wut, Stress im Chat bis hin zu Ereignissen mit strafrechtlicher Relevanz kommen. Die Thematisierung von (digitaler) Kommunikation in Schule stärkt somit das gute, soziale Miteinander.

Sich immer wieder in kleinen Schritten dieses Themenkomplexes nähern, dafür stehen Ihnen Menschen mit ihren Ideen und ihrer Erfahrung in der Praxis an mehreren Stationen zur Seite. Vom Unterrichtsmaterial bis zum Vorgehen in der Krise gibt es Anregungen und Raum für Austausch, wie die Umsetzung des Themas in Schule aussehen könnte.

Wir freuen uns unterschiedliche Expertisen für Sie als Ansprechpersonen gewinnen zu können:
Grundschule Ober-Olm, Medienscouts.rlp der Maria-Ward-Schule in Landau, Klicksafe, Krisenteam der Schulpsychologie, Schule der Zukunft, Team Stark im Netz, Förderschule SFMG Landstuhl, Schulchat, Kriminalprävention u.v.m.

Galina Unger und Sandra Lentz - Stark im Netz - Stabsstelle Digitales Kompetenzzentrum des PL RLP

Grundschule meets Schulcampus - Was macht eine Grundschule im Schulcampus?

Zielgruppe: GS, FÖS

Diese Veranstaltung stellt die Kacheln „eigenen Dateien“, „Mediathek“ und „Lernplattform“ des Bildungsportals vor. Es wird ein Überblick über die Nutzungmöglichkeiten des Schulcampus im Kollegium und/oder der eigenen Klasse an einer Grundschule gegeben. 

Dabei folgende Potenziale aufgezeigt:

  • die Vorteile der Recherche in der Mediathek als Lehrkraft
  • die Möglichkeiten der Recherche von Kindern (v.a. im Brockhaus Junior)
  • das Erstellen von Sammlungen und Untersammlungen mit Material aus der Mediathek und eigenem Material 
  • unterschiedliche Möglichkeiten der Nutzung einzelner Teile des Bildungsportals in hybridem Unterricht, z. B. bei der Arbeit mit Tages-/Wochenplänen
  • optisch ansprechendere Gestaltung einzelner Lernangebote
  • starke Tools der Lernplattform (H5P, Bettermarks)
  • Angebote wie der "Marktplatz für Grundschulen", der „Schulcampus-Talk“ und die "LC Lernplattform". 

Weiterhin lernen Sie Möglichkeiten kennen, um einen Themenkurs auf der Lernplattform zum selbstgesteuerten und binnendifferenzierten Lernen für eine Grundschulklasse zu erstellen (ein Angebot für erfahrenere Nutzer:innen der Lernplattform). 

Björn Etlican - Grundschule Herxheim und Sebastian Dörr - Grundschule Siebeldingen

Kurzfilme gegen Antisemitismus: "Masel Tov Cocktail" und "KIPPA" - Expertengespräche im Kino

Zielgruppe: RS+, GY, IGS, BBS, Sek I, Sek II, ab 9. Klasse

Zwei Kurzfilme mit Expertengespräch für Schulklassen ab der 9. Jahrgangsstufe: Während KIPPA (Laufzeit 25 Minuten) auf wahren Begebenheiten basiert, überspitzt "Masel Tov Cocktail" (Laufzeit 30 Minuten) und nähert sich den oft schweren Themen von Diskriminierung, Antisemitismus, Rechtsextremismus und Gewalt mit einer Filmsprache und Dialogen, die eine erlösende Leichtigkeit bringen (Zitat https://www.filmisch.online)".

ACHTUNG: Da die Filmvorführungen im Kino stattfinden, beträgt der reduzierte Eintrittspreis pro Person 5,50 €. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler. Eine Anmeldung vorab über Fortbildung-Online ist zwingend erforderlich.

Moderiert werden die anschließenden Filmgespräche für Schülerinnen und Schüler von Ronny Hollstein - Berater für Extremismusprävention und Manuel Föhl - Referent für Filmbildung & SchulKinoWochen 

Schutzkonzepte gegen sexualisierte Gewalt - schulspychologische Unterstützung und Begleitung

Zielgruppe: Alle Schularten

Alle Schulen in Rheinland-Pfalz sind bis zum Schuljahr 2028/2029 gehalten, ein Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt zu entwickeln. In diesem Workshop werden konkrete Unterstützungsangebote der Schulpsychologie zur Prozessbegleitung dargestellt und Verknüpfungsmöglichkeiten zur Primärprävention in den Blick genommen. Kaum eine Schule beginnt den Prozess einer Schutzkonzeptentwicklung bei Null. Darüber hinaus wird der digitale Grundkurs zum Schutz von Schüler:innen vor sexualisierter Gewalt  "Was ist los mit Jaron?" vorgestellt, der sich nach Rückmeldungen vieler Lehrkräfte als sinnvolles Tool erwiesen hat, um in die Thematik sexualisierte Gewalt und Schule einzusteigen.

Dr. Katja Waligora und Bettina Schartner-Ebelhäuser - Abteilung Schulpsychologie des Pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz