Illustrationsfoto

Runder Tisch Klimabildung

Illustrationsfoto

Der Klimawandel und die damit verbundenen Folgen stellen uns vor andauernde Herausforderungen und verlangen substanzielle Antworten, auch und gerade im Bildungsbereich. Schulen haben einzigartige Möglichkeiten, aktiv zum Schutz unseres Planeten beizutragen und dafür – über Grenzen von Schulfächern und Themen hinweg – eine inspirierende Lern- und Erfahrungsumgebung für Schülerinnen und Schüler zu schaffen. Eine Schule kann nicht nur die Förderung von Umwelt- und Klimabewusstsein in ihre Arbeitspläne und damit in die Lerninhalte integrieren. Sie kann auch konkrete Maßnahmen zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks der Schule selbst umsetzen. Ob durch Energiesparmaßnahmen, Gestaltung des Außengeländes, nachhaltige Beschaffung oder die Förderung umweltfreundlicher Mobilität – jede Aktivität zählt

Zu unseren Aufgaben gehört es daher, in Kooperation mit der etablierten schulischen Beratungsgruppe Bildung für nachhaltige Entwicklung einen Runden Tisch zur Klimabildung aufzubauen, für pädagogische Fachkräfte, Lehrkräfte und Schulleitungen aus allen Schularten, aus Schulen die noch ganz am Anfang stehen bis zu solchen die auf dem Weg in Richtung Klimaneutralität schon recht weit vorangekommen sind. Ebenso wie diese Seite hier ist auch dieser Runde Tisch noch im Aufbau begriffen. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden – stay tuned.

Auch Sie sind gefragt: Ihre guten Beispiele?

Eine menschliche Hand zeigt mit dem Zeigefinger auf den Betrachter

In der Koordination Klimabildung suchen wir immer nach guten Beispielen aus der schulischen Praxis. Sie kennen eine Schule, welche sich in Unterricht, Schulgebäude oder Schulgemeinschaft in Sachen Klimabildung und Klimaschutz engagiert? Eine Schule, die diese drei Bereiche eventuell schon gesamtinstitutionell verknüpft (whole school approach *) und darüber hinaus auch im integrierenden, fächerüberreifenden Bildungsansatz? Die vielleicht erfolgreich an schulischen Wettbewerben wie "Energiesparmodell an Schulen" oder "Energiesparmeister" teilnahm? Womöglich sogar eine Schule, welche sich durch Energiesparmaßnahmen erzielte Einsparungen mit dem Schulträger, mit der Kommune teilt? Gerne hören wir dazu etwas von Ihnen, eine kurze E-Mail oder ein Anruf freut uns.

* Ein Whole School Approach (WSA), auch Whole Institution Approach oder Whole System Approach, bezeichnet im schulischen Kontext die ganzheitliche Umsetzung des Bildungskonzeptes einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im Rahmen der Schulentwicklung. [...] Das Konzept denkt im Sinne einer zukunftsfähigen Bildung über die reine Behandlung von Nachhaltigkeitsthemen im Unterricht und der Durchführung einzelner BNE-Projekte hinaus. Zielsetzungen sind der Wandel vom Einzelprojekt zur strukturellen Verankerung der Bildung für nachhaltige Entwicklung, zukunftsfähige Lehr- und Lernprozesse sowie Impulse, ins konkrete Handeln zu kommen. Die Thematik wird zur Aufgabe der gesamten Schule und alle Aktivitäten werden partizipativ und ganzheitlich unter das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung gestellt. [aus Wikipedia]